Gemeiner Stechapfel (datura stramonium)

Dieser Einwanderer stammt vermutlich aus Nordamerika. Hier ist er nicht besonders häufig verwildert anzutreffen. Aber wenn, dann in zahlreicher Gesellschaft – so auch das abgebildete Exemplar letzten September am Düsseldorfer Rheinufer. Im Garten angepflanzt, soll er Wühlmäuse verdrängen.

Achtung: Dieses bereits in geringer Dosierung todgiftige Nachtschattengewächs sollte nicht in Gärten gepflanzt werden, in denen Kinder spielen. Aufgrund der extremen Toxizität wird der Stechapfel heute kaum noch als Heilmittel eingesetzt. Vor der Verwendung als Rauschmittel wird gewarnt.

Die stacheligen Samenkapseln sind ein Unterscheidungsmerkmal zu den ähnlichen aber mehrjährigen Engelstrompeten (brugmansia), die gerne als Kübelpflanzen gehalten werden.

Pflanzung: Direktsaat im Freiland ab Mai, vermehrt sich durch Selbstaussaat.
Standort: gerne sonnig, wärmeliebend
Boden: locker und stickstoffreich
Wuchs: Buschig. Stechäpfel erreichen locker eine Höhe von einem Meter und benötigen auch in der Breite Raum.
Blüte: weiße, intensiv duftende Trompeten von Juni bis September
überwintern? nein, einjährig

Anmerkungen dazu?

Wer mag, darf hier gerne einen Kommentar hinterlassen. Für die manuelle Freischaltung bitte ich um etwas Geduld.
Weitere Informationen zum Datenschutz finden sich hier.

Ich bin mit der Speicherung dieser Daten einverstanden.
Achtung: Ohne diese Einwilligung wird der Text nicht gespeichert und kann verloren gehen.