Jungfer im Grünen (nigella damascena)

„Dill oder doch die Nigella?“, ist eine jener Fragen der Mixkultur. Denn genau wie Ringelblume hat sich der Damaszener Schwarzkümmel in unserem Gemüsebeet eingelebt. Die zahlreichen Samen keimen verlässlich jedes Jahr. Außerdem wird die grazile Einjährige von Schnecken verschmäht.

Die schwarz gefärbten, in pergamentähnlichen Kapseln reifenden, Samen prägten den Gattungsname Nigella (nigellus, lateinisch: schwarz). Dem echten Schwarzkümmel (nigella sativa) fehlt der typische Kranz aus gefiederten Hochblättern rund um die Blüte. Zudem bleiben seine Blüten kleiner und sind meist weniger farbintensiv.

Die Unterscheidung ist wichtig, denn als pfefferartiges Gewürz und für medizinische Zwecke ist die Jungfer im Grünen ungeeignet – dem Beinamen Garten-Schwarzkümmel zum Trotz. Zwar werden den unreifen Samen Ananas-, Erdbeer- und Waldmeister-Aromen zugeschrieben. Doch Achtung: Bei dem in den Samen enthaltene Damascenin besteht die Vermutung einer karzinogenen Wirkung.

Anmerkungen dazu?

Wer mag, darf hier gerne einen Kommentar hinterlassen. Für die manuelle Freischaltung bitte ich um etwas Geduld.
Weitere Informationen zum Datenschutz finden sich hier.

Ich bin mit der Speicherung dieser Daten einverstanden.
Achtung: Ohne diese Einwilligung wird der Text nicht gespeichert und kann verloren gehen.