Dolden-Milchstern (ornithogalum umbellatum)

Zwischen Schnee- und Maiglöckchen öffnen sich die lilienähnlichen Blütchen der ‚eleven-o’clock lady‘ nicht vor dem späten Vormittag. Ebenso wie die Blühdauer ist die Vegetationsperiode vor dem Einziehen der grasartigen Blätter mit weißem Mittelstreifen im Frühsommer eher kurz.

Doch wer im Frühjahr nur selten mäht, hat jahrelang Freude an diesem Zwiebelpflänzchen aus der Familie der Spargelgewächse (asparagaceae). Denn trotz des Ursprungs im westlichen Mittelmeerraum zeigt sich der Milchstern winterfest und neigt zum Verwildern.

Achtung: Alle Pflanzenteile, insbesondere die Zwiebeln sind ähnlich giftig wie Maiglöckchen (Glykoside), daher wohl der Beiname ‚Gärtnertod‘. Dennoch wird der Milchstern in der Homöopathie eingesetzt und ist ein Bestandteil der Bachblüten Rescue-Tropfen. Vermeintlich spendet der ‚Star of Bethlehem‘ der Seele Licht und Trost.

Pflanzung: Zwiebeln im Herbst oder Winter stecken, Vermehrung über Tochterknollen und Samen, verbreitet von Ameisen
Standort: nicht zu trocken, gerne am Gehölzrand in der Wiese
Boden: anspruchslos, ideal: lehmig oder tonig
Wuchs: 10 bis 20 cm hoch
Blüte: sternförmig in weiß mit grünem Streifen, im April/Mai
überwintern? ja, problemlos

Anmerkungen dazu?

Wer mag, darf hier gerne einen Kommentar hinterlassen. Für die manuelle Freischaltung bitte ich um etwas Geduld. Die eingegebenen Informationen werden unverschlüsselt übertragen. Weitere Informationen zum Datenschutz finden sich hier.

Ich bin mit der Speicherung dieser Daten einverstanden und für mich ist es in Ordnung, dass die eingebenen Daten unverschlüsselt, im Klartext, übertragen werden.
Achtung: Ohne diese Einwilligung wird der Text nicht gespeichert und kann verloren gehen.